„Kinder sind die Zukunft. Sie spielerisch und kindgerecht an umweltbewusstes und nachhaltiges Handeln heranzuführen, das ist die Idee des Fessie-Kindermagazins.“
Die Autor*in
Laura Dinges
Laura Dinges
Laura studiert Germanistik an der Goethe Universität in Frankfurt und arbeitet nebenbei bei der FES. Dort war sie bereits an dem Projekt des Reparaturführers beteiligt und schreibt nun auch Artikel für den Recyclist.

Kinder

Nachhaltigkeit für Kids – wie ein Kindermagazin für Umweltthemen begeistert

Wer früh ein Umweltbewusstsein entwickelt, handelt von Anfang an im Sinne von Klima und Natur. Deshalb lohnt es sich, schon die Kleinsten spielerisch mit Nachhaltigkeit vertraut zu machen. Wie das ganz ohne den erhobenen Zeigefinger gelingen kann, zeigt das Kindermagazin der FES. Unterhaltende Texte und Ideen rund um das knuffige Kindermaskottchen Fessie vermitteln hier wichtiges Wissen.

Der gelbe Drache Fessie ist Mittelpunkt, roter Faden und Namensgeber des beliebten Magazins. Seit 1998 gibt es das Heft und es erscheint aktuell zwei Mal pro Jahr. Es ist für Kinder von ca. fünf bis zehn Jahren geeignet, seine kleinen Leser*innen erreicht die Auflage von 15.450 Heften über Grundschulen, Kindergärten, Kindertagesstätten und weitere Einrichtungen in Frankfurt.

Unterhaltsame Wissensvermittlung

In den Fessie-Heften wird unterhaltsam und spielerisch erklärt, wie man nachhaltiger und umweltbewusster leben kann. Neben leicht verständlichen, umweltpädagogischen Texten gibt es auch jeweils einen Bastel-Tipp, Bilder zum Ausmalen, einen Comic und viele Rätsel. Durch zahlreiche Bilder sehen die Kinder genau, wie Prozesse der Entsorgung ablaufen. Auf diese Art können auch komplexe Sachverhalte kindgerecht vermittelt werden. Was kommt in welche Tonne? Wie entsteht Kompost? Wie funktioniert ein Müllheizkraftwerk? Diese und viele weitere Fragen werden in den Heften beantwortet. Die Ausgaben der letzten Jahre waren als Themenhefte gestaltet – alles drehte sich dabei etwa um Restmüll, Altpapier oder Verpackungen. Damit wurde ein Thema von ganz unterschiedlichen Seiten beleuchtet, um verschiedene Altersgruppen und Interessen anzusprechen. Während sich die Kleinsten dem Ausmalen widmen, können größere Kinder eine Mini-Reportage lesen oder ein Experiment ausprobieren.

Abfallentsorgung wird zum Kinderspiel

Naturgemäß spielt richtige Abfalltrennung im Kindermagazin eines Entsorgers eine große Rolle. Schließlich ist es selbst für Erwachsene manchmal gar nicht so einfach zu entscheiden, in welche Tonne etwas gehört. Fessie gibt die Antwort spielerisch anhand von Alltagsbeispielen. So können bereits kleine Kinder in die Aktivitäten rund um einen nachhaltigen Haushalt miteinbezogen werden. Darüber hinaus zeigt Fessie, was mit jeder Art von Müll passiert und wie daraus noch etwas Wertvolles gewonnen werden kann. Auf diese Weise wird Kindern bewusst, wie wichtig es ist, Abfall richtig zu trennen – schließlich kann nur dann ein ordnungsgemäßes Recycling gelingen. Häufig sind Fessie-Geschichten für die Leser*innen überraschend – welches Kind weiß schon, dass aus Restmüll noch Strom gewonnen werden kann?

Viel Abwechslung sorgt so dafür, dass auch die Jüngsten lernen, wie Abfallentsorgung und Verwertung funktioniert. Dadurch werden die Kinder spielerisch zu kleinen Nachhaltigkeitsexpert*innen – die mit ihrem Umweltwissen manches Mal sogar ihre Eltern verblüffen. Die gedruckten Fessie-Hefte sind übrigens nur einer von mehreren Bausteinen der Umwelterziehung bei FES. Der gelbe Drache Fessie ist auch der Hausherr eines eigenen Webportals. Neben vielen interaktiven Angeboten für Kinder finden sich dort die letzten Fessie-Hefte in einem Archiv zum Download: www.fessie.de/lesen/archiv