„Im letzten Jahr fand die EWAV mit über 10.600 Aktionen in 30 Ländern Europas statt.“
Die Autor*in
Laura Dinges
Laura Dinges
Laura studiert Germanistik an der Goethe Universität in Frankfurt und arbeitet nebenbei bei der FES. Dort war sie bereits an dem Projekt des Reparaturführers beteiligt und schreibt nun auch Artikel für den Recyclist.

Zero Waste

Europäische Woche der Abfallvermeidung

Die Europäische Woche der Abfallvermeidung (EWAV) wird vom Verband kommunaler Unternehmen e.V. in Deutschland organisiert und ist die größte Kommunikationskampagne für das Thema Abfallvermeidung. Seit 2009 findet die Kampagne in ganz Europa statt. Das Zentrale Sekretariat der EWAV befindet sich in Brüssel und beschäftigt sich in diesem Jahr mit „sustainable communities“.

Die Europäische Woche der Abfallvermeidung setzt sich seit 13 Jahren dafür ein, eine breite Öffentlichkeit für Themen wie Abfallvermeidung und Ressourcenschonung zu begeistern. Dadurch soll das Bewusstsein für Nachhaltigkeit gestärkt und die Zivilgesellschaft zum Mitmachen motiviert werden. Im letzten Jahr fand die EWAV mit über 10.600 Aktionen in 30 Ländern Europas statt.

Dieses Jahr findet die EWAV vom 20. bis 28. November statt und das Motto in Deutschland lautet: „Wir gemeinsam für weniger Abfall – unsere Gemeinschaft für mehr Nachhaltigkeit!“

Ziel für dieses Jahr ist es, Gemeinschaften aus unterschiedlichen sozialen Gruppen zu präsentieren, die sich für Abfallvermeidung einsetzen, nachhaltigen Konsum fördern und Gemeinsinn stiften.

Ideen und Projekte der Abfallvermeidungs-Akteur*innen

Gibt es beispielsweise in Ihrer Nachbarschaft die Möglichkeit, nicht mehr benutzte, aber noch funktionsfähige Sachen anderen zur Verfügung zu stellen? Kennen Sie Initiativen, mit denen Sie Werkzeuge oder Geräte teilen und gemeinsam nutzen könnten? Gerade Gegenstände, die nicht täglich gebaucht werden, eignen sich dazu. Eine geteilte Bohrmaschine fördert zudem die Kommunikation. Eine alte Klamotte wegzugeben anstatt sie gänzlich zu entsorgen, vermeidet nicht nur Abfall, sondern spart auch Kosten.

Auch junge Nachhaltigkeitsaktivist*innen bringen sich und ihre Ideen ein. Schüler*innen beispielsweise rufen Tauschbörsen für Bücher oder Spielzeug ins Leben und zeigen mit Kleidertauschpartys, dass Teilen das neue Haben ist. Ganz ohne Verzichtsmentalität, dafür mit viel Lust an der neuen Kultur des Teilens.

Die Website der Europäischen Woche der Abfallvermeidung bietet eine Aktionskarte, auf der Interessierte deutschlandweit die Aktionen in ihrer Stadt einsehen können: www.wochederabfallvermeidung.de/aktionskarte/

Wie auch im letzten Jahr wird die EWAV aufgrund der Corona-Pandemie hauptsächlich digital stattfinden.

Beispielhafte Aktionen in Frankfurt

In Frankfurt am Main finden jedes Jahr bereits Monate vor der Veranstaltungswoche Netzwerktreffen aller Initiativen und Organisationen statt, die sich unterjährig mit Abfallvermeidung und Wiederverwendung beschäftigen. Zudem kommen jedes Jahr neue Akteur*innen hinzu, die sich speziell für die EWAV punktuelle Formate ausdenken.

Die Aktionen werden seit 2017 vom kommunalen Entsorgungsunternehmen FES Frankfurt koordiniert und dementsprechend auf der unternehmenseigenen Website kommuniziert.

Im Jahr 2020 beteiligten sich 21 Initiativen, Verbände, Vereine und Unternehmen aus Frankfurt mit 18 Aktionen an der EWAV. Ziel ist es zudem, Ideen aus der Aktionswoche auch im städtischen Abfallvermeidungskonzept aufzunehmen. Denn Frankfurt begibt sich auf den Weg als „Zero Waste City“.

Die Frankfurter Aktionen finden Sie auf www.fes-frankfurt.de/ueber-fes/nachhaltigkeit und auf www.facebook.com/EWAVFrankfurt.

Anmeldung

Akteure und Akteurinnen können ihre Ideen und Projekte vorstellen, ob Online-Veranstaltung, Kochevent mit Lebensmittelresten oder Diskussionsrunden. Die Anmeldung zur Teilnahme ist bis zum 5. November 2021 möglich. Werden Sie Teil der diesjährigen Europäischen Woche der Abfallvermeidung. Jede Aktion ist ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.